Kategorie: Wing Seite 1 von 6

Mach´s gut VWI

Nach langem Überlegen hab ich es jetzt getan und bin aus dem VWI ausgetreten. Die Gründe lassen sich am Ende recht kurz zusammen fassen.

  1. Ich habe gefühlt keinen Mehrwert mehr
  2. Mit dem gesparten Mitgliedsbeitrag kann ich anderen besser helfen

Ich war 14 Jahre teilweise ein sehr aktives Mitglied, vom Hochschulgruppenvorstand bis zum Mitglied im Bundesvorstand habe ich einige Ämter begleitet und habe es auch immer sehr geliebt und teilweise sicherlich auch zu viel Zeit und Geld investiert. Gerade die Arbeit im und mit dem Bundesteam hat immer viel Spaß gemacht und ich habe dort eine Menge cooler Leute kennengelernt, was ich auf keinen Fall missen möchte. Und auch die Anfangszeit in der Hochschulgruppe hat mich viele Dinge im Umgang mit Menschen gelehrt, die mir heute noch viel nützen. Eigentlich war der VWI für mich ein optimales Hobby und über 10 Jahre tief in meinen Alltag integriert.

Leider hat dies vor zwei Jahren abrupt geendet, nachdem das Vertrauensverhältnis zwischen der Geschäftsführung, Teilen des Vorstands und mir zerstört wurde. Ich will hier nicht mehr dazu schreiben, aber wen es interessiert der kann mich bei einem Bier gern einmal dazu ansprechen.

Was ich in den zwei Jahren danach festgestellt habe: nicht aktive Mitglieder bekommen von der Arbeit in den Hochschulgruppen, Bundesteam und anderen Organgen überhaupt nichts mit. Es gibt quasi überhaupt keine emotionale Verbindung mehr zum VWI. Zwar bekomme ich ab und an mal etwas Post oder ich könnte mich aktiv darum bemühen Informationen in den sozialen Netzwerken zu finden, aber ich habe in keinem Augenblick den Eindruck das meine Mitgliedschaft etwas positives beiträgt. Ein Mehrwert ist für mich persönlich nicht mehr vorhanden.

In meiner aktiven Zeit habe ich immer gesagt, durch meine Mitgliedschaft (vor allen den Mitgliedsbeitrag) unterstütze ich andere dabei im VWI aktive zu sein und sich dabei selbst zu entwicklen. Aber, und das ist mir erst in den letzten Jahren bewusster geworden, so wird auch ein organisatorischer Overhead unterstützt und gefördert. Und genau das möchte ich eigentlich nicht. Für mich war der VWI immer ein Herzensprojekt und das hat mich auch bedeutet nach dem Studium eben keine Reisekosten abzurechen (gerade wenn man es sich leisten kann). Das ist nicht bei allen so, muss es auch nicht, aber wenn Geld da ist wird es eben auch ausgegeben und nicht immer für in meinen Augen sinnvolle Dinge.

Ich denke mit dem eingesparten Mitgliedsbeitrag kann ich Studenten auch direkt unterstützen. Und deshalb werde ich den Betrag einer VWI-Mitgliedschaft ab nächsten Jahr je zur Hälfte an die Hochschulgruppe Chemnitz (meine ehemalige HG, wo ich übrigens Ehrenmitglied bin) und die Hochschulgruppe Freiberg (HG in meiner Heimatstadt) spenden. Ich denke, gerade diese kleinen Hochschulgruppen haben davon sicherlich mehr, als wenn das Geld an den Verband gehen würde.

Flyer designen lassen

designenlassen.deHeute will ich über eine tolle Idee berichten. Dann und wann kann man in die Situation kommen etwas designen lassen zu müssen. Leider ist es aber nicht so einfach einen Designer zu finden, der die eignen Ansprüche und Ideen umsetzen kann. Genau an diesem Punkt kommt die Plattform designenlassen.de von Michael Kubens und Eugen Sobolewski ins Spiel. Auf ihr kann man einen Wettbewerb unter Designer ausrufen und erhält so hoffentlich das gewünschte Ergebnis.

Da wir mit dem Verband jetzt wieder an einem Punkt waren, wo ein neuer studentischer Flyer gedruckt werden muss, haben wir uns entschieden, diesen als Wettbewerb auf designenlassen auszuloten. Im Folgenden nun mein Eindruck der Plattform, immer gespickt mit Verbesserungsvorschlägen.

Der erste Eindruck

designenlassen startseiteDie Seite ist von der Farbgebung sehr schlicht, aber schick. Es dominieren Weiß und Grau mit ein paar Akzenten in Blau. Auf der Startseite gibt es, neben ein paar Gewinnerdesigns, drei aktuelle Wettbewerbe mit dem Link zu allen aktuellen Wettbewerben. Das gleiche gilt für abgeschlossene Wettbewerbe.  Was gleich ins Auge fällt ist die Frage nach dem was ich hier will, bin ich ein Designer oder ein Auftraggeber? Sehr übersichtlich und Augen schmeichelnd gelöst.

Kurz noch ein wichtiger Punkt, man muss für einen Wettbewerb nicht unbedingt einen Gewinner finden, wenn keines der eingereichten Designs gefällt. Allerdings kann es dann schwierig werden unter selben Namen einen neuen Wettbewerb zu starten, da es der Fall seinen kann das Auftraggeber boykottiert werden die keinen Gewinner bestimmen. Hier muss unbedingt ein Mechanismus geschaffen werden der solche Fälle verhindert.

Überdies sehe ich es als problematisch an mit der Plattform als Betreiber Geld zu verdienen. Ein Erster Schritt sind die Pro Wettbewerbe die 39,90Euro kosten. Auch die Standard Wettbewerbe werden ab jetzt 29,90Euro kosten, so soll die Plattform einen Gewinn erwirtschafteten können. Die Kosten sind gut um Auftraggeber fern zu halten die nur an die Ideen der Designer wollen und nicht im geringsten vorhaben einen Gewinner zu küren.  Die Plattform an sich kann sicherlich durch Zusatzservices zusätzliches Geld erwirtschaften, ich denke da an die Übernahme der Zahlungsabwicklung, die Vermittlung von Bildern oder den neuen Logoshop.

Wettbewerb starten

Will man einen Wettbewerb ins Leben rufen muss man sich erst einmal registrieren. Dies geht schnell und unkompliziert. Zur Bestätigung erhält man eine Mail mit einem Aktivierungslink. Ist man registriert kann man dran gehen einen Wettbewerb zu starten.

Tipp: Gleich beim Registrieren die Anschrift angeben, die wird benötigt, da man sonst keinen Wettbewerb starten kann.

Zuerst darf man eine Kategorie für den Wettbewerb auswählen, danach muss man sich entscheiden, ob es ein Standard oder ein Pro Wettbewerb werden soll.  Als nächster Punkt kommt das Erstellen eines Briefings, dafür muss man das Formular sorgfältig ausfüllen.

Tipp: Am Besten bereitet man das Briefing schon einmal Offline vor, dazu wäre es schön in den FAQ ein Beispiel zu finden, damit man ein Gefühl für das erstellen eines Briefings bekommt. Leider ist da noch nichts zu finden.

Unter anderem kann man hier Dateien bereitstellen, seien es Vorlagen oder Textbausteine. Die Idee ist gut allerdings hatten wir Probleme unsere 9 Dateien mit Hilfe des Formulares hochzuladen.  Das Hinzufügen ging problemlos, außer das nur bestimmte Datentypen zugelassen werden. Wir hatten ein paar Daten nur als AI Dateien da und mussten somit erst noch einmal  die Daten ins EPS Format konvertieren. Auch die Möglichkeit Archive (ZIPs) upzuloaden ist leider nicht möglich. Richtig problematisch wurde es erst als es an das Absenden es Formulares ging, nach dem drücken des WEITER Knopfes dauerte es 5 Minuten, waren ja auch fast 10MB an Daten. Leider wurde der Versuch dann abgebrochen und wir durften von Vorn beginnen.

Verbesserungsvorschlag: Hier wäre eventuell ein besserer Uploader nötig sei es Flash oder Ajax, der Markt bietet hier sehr viel.

Wir haben also von Vorn angefangen, zum Glück hatten wir unser Briefing auch Offline zur Verfügung und brauchten nur kopieren. Diesmal waren wir schlauer und haben nur eine Datei angehängt und die Restlichen erst später durch das Ändern des Briefings hinzugefügt.

Der Nächste Punkt ist die Laufzeit, hier kann man zwischen 3Tagen, 1Woche, 2Wochen oder 3Wochen wählen. Ich finde es gut das keine unbegrenzte Laufzeit möglich ist, aber schön wäre es hier direkt ein Enddatum vorgeben zu können. Wir brauchen das Design in 19 Tagen, können aber nur 2Wochen wählen, da 3Wochen einfach zu lang gewesen wären.

designenlassen richtpreiseDer vorletze Punkt ist das Preisgeld, dieses kann je nach beleiben festgelegt werden. Zwar gibt es in der Hilfe ein Übersicht mit Richtpreisen, diese scheinen mir teilweise aber zu niedrig. Also lieber ein paar Euro mehr ausgeben. Als Zahlungsarten kann man zwischen Überweisung, Paypal und Western Union wählen.

Der letzte Punkt ist die Zusammenfassung, hier werden alle Eingaben noch einmal aufgezeigt und man darf diese bearbeiten, hier haben wir dann die Restlichen Dateien an das Briefing gehängt, aber immer nur jede für sich und den Vorgang solange wiederholt bis alle Dateien angehängt waren.

Um den Wettbewerb zu starten muss man die AGBs gelesen haben und den Knopf WETTBEWERB VERÖFFENTLICHEN drücken und schon kann der Wettbewerb von den Designern gesehen und bearbeitet werden.

Leider ist es beim Erstellen nicht möglich zwischenzuspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen auch das nachträgliche Hinzufügen von Dateien oder weiteren Instruktionen zum Briefing ist nach dem Start des Wettbewerbs nicht möglich.

Wettbewerb finden

Hier kommt man zur Auflistung aller aktiven Wettbewerbe, leider ist hier das sortieren der Tabelle noch nicht möglich.  Die Kategorie Logodesign ist die am Besten gefüllte, hier gibt es also viel zu tun ;-) Für Auftraggeber ist es sinnvoll sich einmal die Briefings und Kommentare zu ähnlichen Aufgaben an zuschauen, zum Einen kann man sehen  wie man herangehen muss, zum Anderen sieht man auch was man unterlassen sollte. Zudem findet man auf diese Weise eventuell ein gutes Design, welches in einer abgewandelten Form die Aufgabe schon erfüllen würde und kann darauf Bezugnehmen. In diesem Zusammenhang würde ich mir auch eine Auflistung aller Designer wünschen um so die einzelnen Portfolios anzuschauen.

Tip für Designer: Füllt eure Portfolios und setzt einen Link zu eurer Webseite. Nichts ist überzeugender als sich ein Bild des Auftragnehmers machen zu können.

Denkbar wären auch Wettbewerbe die nur auf Einladung basieren und man sich Designer aussuchen kann. Hier gibt es noch einiges an Potenzial.

Kommentieren und Bewerten

Ist der Wettbewerb gestartet und gehen die ersten Vorschläge ein, sollte man diese mindestens einmal täglich kommentieren. Ein gutes Ergebnis kann nur erzielt werden, wenn der Auftraggeber die Ideen der Teilnehmer kommentiert und so in die gewünschte Richtung lenkt. Leider kann es beim kommentieren zu einigen Verwirrungen kommen. So ist es möglich Kommentare zum gesamten Wettbewerb, sowie zu einzelnen Teilnehmern abzugeben. Dies ist leider nicht gekennzeichnet, so dass man hier leicht irritiert sein kann. Hat man das System verstanden ist es logisch und leicht zu verwenden. Es existiert auch  ein Button, die einmal getätigten Beiträge mittels Ajax zu löschen und zu editieren, leider war ein editieren mit dem Firefox 3.0.5 nicht möglich. Eine weitere Möglichkeit der Bewertung bieten die Ratingstars, hier kann man pro Design zwischen 1 und 5 Sterne vergeben. Last but not Least können Designs zum Gewinner gekürt oder abgelehnt werden, leider feht hier ein Hilfetext um zu wissen was passiert, wenn man diese Funktionen nutzt. Zum Glück gibt es eine Nachfrage, wenn eine der Funktionen betätigt wurde, so kann ein versehndliches drücken rückgängig gemacht werden.

designenlassen VorschaubildNun zu einigen Problem die gerade bei Flyern auftauchen:

  • So ist die Vorschau des Designs definitiv zu klein, zwar stellen die Designer die 2 Seiten des Flyers schon als separat Beiträge ins System (was auch nicht wirklich günstig ist), aber selbst dann ist die Vorschau zu klein.
  • Wasserzeichen quer über das gesamte Bild sind für eine Bewertung nicht vorteilhaft, die meisten Designer haben diese Option auch weggelassen.

Lösungsmöglichkeit wäre hier:

  • Das optionale Bereitstellen der Designs als PDF, so können gerade Kleinigkeiten auf die es beim Flyerdesign ankommt viel besser kommentiert und bewertet werden.
  • Auch wäre es schön wenn man 2 Designs direkt Gegenüberstellen kann, um so die Vor- und Nachteile zu bewerten.
  • Super könnte ich mir die Möglichkeit vorstellen direkt Markierungen im Bild vorzunehmen, dazu müsste allerdings ein Editor bereitgestellt werden.

Ich kann nun schon einmal vorwegnehmen, wir haben auch einen Gewinner gefunden, sind gerade am abklären einiger kleiner Veränderungen und offen bald in den Druck gehen zu können.

Fazit

Die Idee ist super, die Umsetzung kann hier und dort sicherlich noch etwas optimiert werden. Allerdings müssen die Betreiber aufpassen immer am Puls der Zeit zu sein und sich eine ordentliche Nutzerbasis aufbauen. Denn auch die Konkurrenz scheint nicht zu schlafen:

PS: Glückwunsch zu den zwei Preisen.

Lebenszeichen

Ja, mich gibt es noch und mir geht es gut. Da ich in letzter Zeit mehrmals angesprochen wurde, dass ich nix mehr in den Blog schreibe, hier ein Lebenszeichen von mir.

Kurz etwas zum Stand der Dinge, ich bin immer noch in Hamburg (noch bis Ende März). Die Arbeit vereinnahmt mich doch mehr als gedacht und ich habe danach nur sehr selten Lust noch etwas produktives zu machen. Trotzdem läuft die Zeit weiter: also bereite ich mich nebenbei noch auf meine letzten Prüfungen vor, suche nach einer interessanten Diplomantenstelle und etwas Zeit investiere ich auch noch in das VWI MPR Team. Ach so und dann sammle ich Ideen, die einen gewissen geschäftlichen Erfolg haben könnten.

Das war es alles im Ganzen schon.
Lieber etwas detaillierter? Also gut.
Studium: Im Prinzip habe ich nur noch 2 Prüfungen, einen Schein und eine Mündliche. Wenn da nicht noch die etwas in den Hintergrund getretene Studienarbeit wäre. Aber das wird schon. Was Diplomstellen angeht, interessiere ich mich gerade mächtig für den E-Commerce bereich, na einmal schauen ob sich etwas für einen WING in dem Bereich findet.
Auf VWI Seite tanze ich auch auf mehreren Hochzeiten. Einmal lasse ich eine neue Webseite für den VWI Chemnitz bauen und eine Pressemappe wird auch entwickelt, allerdings muß ich sagen das hier Romina den grossteil der Arbeit macht und ich nur ab und zu meinen Senf dazu gebe. Im Bundesteam MPR hab ich mich in den letzten Wochen den Flyern für den Kreatifallstudienwettbewerb 2008 gewidmet. Max dem Projektleiter Kreati gefallen sie ganz gut (obwohl wir nur sehr wenig Zeit hatten), hoffen wir einmal das es die Sponsoren genauso sehen.

Ach hier auf dem Blog gibt es auch 2 Neuerungen zum Einen Locr (meine Bilder mit Geodaten) und zum Anderen Giveaway of the Day (jeden Tag neue Software).

Seite 1 von 6

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén