Bevor es richtig los geht braucht es ein paar Vorworte. Was ist eigentlich eine Raspberry Pi? Für was benötigt man das? Und warum beschäftigst du dich damit?

Ich fange einfach bei der letzten Frage an. Hintergrund, warum ich mich damit beschäftige, ist neben dem allgemeinen Interesse die Tatsache das ich meiner Schwester versprochen habe die Steuerung in ihrem Haus auch über das Handy bediehnbar zu machen. Genau dafür kann man eine Raspberry Pi nämlich einsetzen. Im Grunde genommen handelt es sich bei der Raspberry Pi um einen günstigen Mini-Computer mit dem man viele tolle Dringe tun kann.

Raspberry Pi beschaffen und loslegen

Alles was man für einen guten Start an Infos benötigt findet man zum Beispiel hier – https://tutorials-raspberrypi.de/raspberry-pi-einstieg-wie-starte-ich/.

Wichtig sind für den Anfang:

Sobald alles läuft hat man in der Regel Zugriff auf ein Raspbian-Linux System. Grundsätzlich kann man über die Oberfläche schon einiges anstellen, will man allerdings wirklich etwas mehr tun, kommt man um die Shell leider nicht herum. Das Gute dabei sind allerdings die Unzähligen Tutorials und Anleitungen im Netz.

Raspbian updaten und upgraden

Bevor man nun richtig loslegt, sollte man das System einem Update unterziehen. Dazu einfach die Shell öffnen und

ausführen. Als nächstes noch einmal alle installierten Programme auf die aktuellste Version prüfen lassen, mit

Achtung, wichtiger Tipp: Unbedingt darauf achten, das System während des Prozesses nicht zum Absturz zu bringen. Ist bei nämlich passiert und ich musste mir erstmal eine neue SD-Karte beschaffen, da die alte dann kaputt war. Dann musste noch Raspbian bzw. Noobs darauf geschaufelt werden und dann nochmal alles von vorn.

 

Wirtschaftsingenieur und E-Commerce Guy mit einem Hang zu Nutzerorientierung.