toli's wing-dings

wirtschafts-ingenieur-dinge

mein Google

Heute kommt man leider fast nicht mehr darum herum einen Account bei Google zu haben, demzufolge kann man die Googleprodukte auch nutzen. Ich für meine Person tue dies nur wenigen Projekten und versuche immer darauf zu achten googel nicht all zu viele Informationen von mir zu geben. Allerdings muss man wirklich sagen das einige der Produkte das arbeiten an Projekten gerade in Gruppen wirklich vereinfachen.  Gerade die Integration bzw. die gegenseitige Beeinflussung ist wirklich nett.  igoogle_1233599068919

Aber fangen wir einfach einmal an iGoogle, die personalisierte Startseite von Google nutze ich eigendlich nur als Google Komandozentrale alle von mir genutzen Produkte haben ihr eigenes Gadget.

Also von Links nach Rechts. Das Notizbuch habe ich eigendlich nur mal getestet und nutze es nicht wirklich, auch wird es neuen Nutzen wohl nicht mehr angeboten, trotzdem gibt es hier das Gadget dazu. Darunter befindet sich das Google News Gadget. Weiter geht es in der Mitte, oben befindet sich die Uhrzeit weiter geht es mit dem Google Kalender und dem dazugehörigen Gadget. Ein Blick in die rechte Spalte verrät die Nutzung vom Google Reader samt Gadget. Darunter folgt Google Texte & Tabellen + Gadget und danach Google Mail mit Gadget, wobei ich hier sowieso nur eine Weiterleitung gesetzt habe.

Ich merke immer mehr das es wirklich toll ist auf die schnelle zu shen welches Dokument zuletzt bearbeitet wurde, was es Neues gibt, welcher Blog neue Artikel besitzt und natürlich die Termine nicht zu vergessen. Ich muss mir nur immer wieder sagen, mach nicht alles mit Google. Aber es gibt ja noch eine Menge weiterer Dienste die noch nicht zu Google gehören. Einige davon stelle ich immer mal wieder kurz auf dem ONlinetOOlbox Projekt – onzoo.de vor.  Dafür suche ich übrigens noch Mitstreiter, also wer Lust hat einfach einmal bei mir melden.

Wirtschaftsingenieur und E-Commerce Guy mit einem Hang zu Nutzerorientierung.

Vorheriger Beitrag

Neuzugänge in der Blogroll

Nächster Beitrag

bookmarking, microblogging

3 Kommentare

  1. rico

    das mit dem google ist so eine sache, es sagt sich halt einfach „musste google“ als musste „astalavistan“…aber so richtig anfreunden mit den tausend tools die es da mittlerweile gibt kann ich mich nicht. die amis logen doch alles mit um damit dann wieder geld zu machen, siehe facebook, auch wenn google als emial provider sagt, die daten bleiben in deutschland… sicher das die daten an der deutschen (europäischen grenze) stoppem und authentifizieren werden! das googeln reicht mir ;-)

  2. Ja, im Prinzip hast du da recht, aber man kommt um einen Googleaccount halt fast nicht mehr vorbei. Man sollte halt aufpassen was man dem Großen Bruder Google alles mitteilt ;-)
    An google-mail komm ich schon mal nicht so richtig ran, zu dem wo gestern da wohl fast 3 Stunden nix mehr ging. Da zahle ich lieber die paar € an meinen Provider.

  3. rico

    ich muss ja gestehen ich habe auch einen, aber noch vor ein paar jahren war auch nicht abzusehen was aus google wird, bzw aus was die alles ihr informationen ziehen. ich sag mal so, man kann bei der bahn arbeiten und man wird unfreiwillig durchleuchtet, bzw es werden daten gesammelt, bei google werde die daten freiwillig gespeichert… schlimm wird es wenn es heißen sollte, ein notebook mit zig kundendaten sind abhanden gekommen… soll ja vorkommen ;-)

Kommentare sind geschlossen.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén