Die Stadt Freiberg hat eine neue Webseite

thumbnail of www.freiberg.de
Vor ein paar Tagen erfuhr ich über Twitter (@tikoim), dass Freiberg einen neuen Webauftritt hat. Leider musste ich dann im Blog von tikoim.de lesen, das die Webseite mit Frames arbeitet.  Man das kann doch nicht sein, dachte ich da noch, so eine hübsche Seite und dann Frames. Die haben sicherlich noch einen Haufen Geld dafür ausgegeben.

Heute lass ich dann bei sz-online.de, das die ganze Schoße 35000€ gekostet hat.  Das beste ist aber folgendes Zitat:

„Die Inhalte auf unseren Seiten sind gleich geblieben, allerdings ist jetzt alles nutzerfreundlicher gestaltet“, sagt Stadtsprecherin Katharina Wegelt (47)

Da muss man sich doch fragen, wieso 35000€???

Im Gästebuch der Stadt Freiberg hat Heiko Schmieder von tikomi.de dann die Frage der Fragen gestellt:

Warum arbeitet die Seite mit Frames? Diese Technik ist bereits seit Jahren überholt und darüber hinaus für Suchmaschinen absolut ungeeignet.

Und schaue an, es gibt auch eine Antwort:

Die Webseiten werden von Google indiziert. Trotz Frames.
Das Frameset wird nur auf der Startseite verwendet, damit die Adresszeile sauber aussieht (keine lange URL). Die Webseiten selbst haben keine Frames! Die Navigation, Kopf- und Fußzeile werden immer dynamisch in die Webseiten hineingerechnet.

Aha, da scheint jemand mal keine Ahnung zu haben. Klar indiziert Google die Seite bzw. die alte Seite, allerdings sind Frames keine Hilfe für eine gute Position innerhalb des Rankings. Aber am Besten ist die Aussage, ein Frameset nur auf der Startseite zu verwenden, wegen einer kurzen URL. HALLO, schon mal etwas von .htaccess Rewrite-Engine gehört? – Die lesbaren URLs die man damit erstellen kann tragen zum Einen zum besseren Ranking bei Google bei, zum Anderen ist es auch für die Bürger hilfreicher, wenn sie sehen wo sie sich befinden.

Update 04.02.10: Das Frame auf der Startseite ist nun nicht mehr da, danke. Nur bei Gästebuch ist noch eins zu finden, auch sonst scheint es beim Gästebuch ein paar Probleme zu geben, seit dem Kommentar von Heiko wurde kein neuer mehr veröffentlicht, meiner auch nicht.

Update 08.02.10: Ich will ja nicht gleich Zensur schreien, aber die Probleme beim Gästebuch scheinen keine Probleme zu seien. Man scheint wohl nur nicht alle Kommentare zu veröffentlichen. Zwar heißt es vor einem Eintag ins Gästebuch:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, Kritiken, Anregungen.

Einträge deren Inhalt gegen geltendes Recht verstoßen, sexistischen oder sonstigen menschenverachtenden Inhalt haben, werden nicht im Gästebuch der Stadt Freiberg veröffentlicht.

Allerdings fehlt hier der Satz, dass bei einer Häufung von Kritik zu keiner mehrfachen Veröffentlichung dieser kommt.  Ich muss zugeben mein Eintag am 28.01. hat sich inhaltlich sehr auf den von Heiko (22.01) bezogen, anscheinend ist er deshalb nicht veröffentlicht wurden. Denn sexistischen, menschenverachtenden oder gegen geltendes Recht verstoßenden Inhalt habe ich 100%ig nicht geschrieben.  Ich finde es sehr schade das sich die Verantwortlichen dazu entschlossen haben Kommentare zu unterdrücken, anstatt zu ihnen eine vernünftige Stellungnahme zu veröffentlichen.

freiberg-service.de wie hat es sich entwickelt?

Im März diesen Jahres ist die neue Webseite der Stadtmarketing Freiberg GmbH gestartet, damals hatte ich einen kurzen Beitrag dazu veröffentlicht. Mir waren zum Start einige Kleinigkeiten aufgefallen die man hätte bessere machen können, wenn nicht gar besser machen müssen.  Nun ist es Zeit sich einmal an zu schauen, was daraus geworden ist.

  • 1253107294_check der Doppelte Content wird vermieden
  • 1253107312_close Social Media ist immer noch nicht integriert
  • 1253107312_close das Design des Dienstleisters in der Kategorie “Ubernachtungen” paßt immer noch nicht
  • 1253107312_close aus der Kategorie “Hotels & Gastronomie” ist eine Unterkategorie “Hotels” geworden, aber es gibt immer noch  nur 2 Hotels
  • 1253107294_check die Kategorie “Freizeit” hat Unterkategorien bekommen, die auch Inhalt besitzen
  • 1253107294_check die Usability im Stadtplan wurde verbessert, aber Unternehmen und Dienstleister sind nicht vorgesehen
  • 1253107294_check die Kleinigkeiten zum Schluß wurden alle beseitigt

Wenn man sich das Ergebnis anschaut wurden alle technischen Problem beseitigt, allerdings fehlt wohl immer noch der Mut in den direkten Kontakt mit den Nutzern zu treten. Es werden zwar viele Veranstaltungen im Veranstaltungskalender geführt, aber sehr oft fehlen ein paar ergänzende Worte zum Inhalt der Veranstaltung, nur die Veranstaltung nennen reicht halt nicht.  Auch vermisse ich immer noch den oder die RSS-Feeds.

Solange es im Bereich Social Media noch keine Bestrebungen gibt, kann ich mein kleines Projekt Freiberg about mit dem dazugehörigen Twitteraccount @freibergabout empfehlen.

PS: Zu guter Letzt wird eine Umfrage beworben, leider ist diese aktuell nicht ausführbar („Die Umfrage ist nicht im Zeitfenster.“).

Halt, da fällt mir noch was ein, eine individuelle Fehlerseite existiert leider noch nicht, hier wird nur die Typo3 Fehlerseite angezeigt, bitte noch ändern.

größer, schöner – besser? 24.Bergstadtfest Freiberg

Freunde haben mich letztes Wochende darauf aufmerksam gemacht das man zum diesjährigen Bergstadtfest als Auswärtiger den Parkplatz (3€) und den Bustransfer (2€ pro Person) zahlen muss.

Klar wird das 24.Bergstadtfest dieses Jahr größer und wahrscheinlich auch schöner, aber was hat die Verantwortlichen dazu veranlaßt den Besuchern soviel Geld abzuköpfen? Bei einem Auto können das 5×2€ +3€=13€ sein. Ist im Verhältnis gesehen zwar nicht viel Geld, kann aber durchaus abschreckend wirken, vor allem weil das Fest mit Eintritt frei! beworben wird. Ist zwar richtig, aber nur weil der Eintritt nicht mehr Eintritt heißt. Klar ist auch das das Fest bezahlt werden muss, die Frage ist nur gibt es da nicht auch noch andere Möglichkeiten? Wenn ich schon am Stadtrad packen soll, wieso dann auch noch für den Shuttel bezahlen?

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da gab es schone Eintrittsplaketen für das Bergstadtfest und die mußte jeder Besucher, auch Einwohner die nicht direkt im Festgelände wohnen, kaufen. Ich fand das ganz nett, vor allem weil sich die Motive jedes Jahr unterschieden haben. Sowas wäre doch eine Möglichkeit, des weiteren gibt es am Freibergerstadtrand durchaus Parkmöglichkeiten die nicht auf gemieteten Ackerflächen liegen, z.B. ehemaliger Kauflandstandtort auf der Leipziger Straße. Dann bleibt noch die Frage, wieso 3 Parkplätze am Stadtrand mit wie vielen Gästen wird denn gerechnet? Wäre es hier finanziell nicht günstiger nur 1 bis 2 Plätze zu mieten?

Naja sei es drum, auf alle Fälle hat man sich Mühe gegeben das Bergstadtfest etwas mehr zu verteilen und dadurch auch attraktiver zu machen. Auch die Kooperationen mit mehreren Radiosendern (wobei die zu einer Gruppe gehören) ist durchaus begrüßenswert. Bleibt abzuwarten ob die Händler mitspielen und Ihr Läden auch länger als bis 17Uhr offen halten und dann ist da noch das liebe Wetter.

Ich werde leider nur am Donnerstag das Bergstadtfest besuchen können, für alle anderen empfehle ich einen Blick auf bergstadtfest.de.

Und wie sieht die Zukunft aus? Ich könnte mir mal wieder einen Tag der Sachsen in Freiberg vorstellen!